Pages

0 Kommentare

Ein SUPERVUJO auf Sinnsuche


Auf dem Schweizer TV-Sender 3+ lief am 13. und am 20. Oktober der Reality-Zweiteiler SUPERVUJO, in dem der Fußballer Vujo Gavric - bekannt aus der Kuppelshow BACHELOR - Wein, Weib und Gesang frönt. Für die News von GMX.ch habe ich zu beiden Sendungen einen Nachbericht geschrieben:

"Im Discofieber zeigt sich die Sendung ganz auf Augenhöhe mit dem Ex-Bachelor: Die Kamera schaut gerne gezielt auf die Oberweiten der tanzenden Frauen. Vujo lacht sich zwei Mädels an, von denen eine so aufgetakelt ist, dass sie womöglich mit einem ganz anderen Filmdreh gerechnet hat. Weil sie Chanelle heisst und den Spitznamen Coco trägt, fragt Vujo sie, wie sie beim Sex am liebsten genannt werden will. 'Man kann mit ihm über alles reden', schwärmt die dunkelhaarige Freundin später im Interview."

Weiterlesen auf GMX

"Die Damen spielen freilich auch im zweiten Teil von "Supervujo" eine wichtige Rolle, aber das nicht nur in Bezug auf Vujos eigenes Liebesleben: Er avanciert diesmal zum 'Love Coach', um einen hilflosen jungen Mann an der Hand - oder einem anderen Körperteil - durch die furchteinflössende Welt der Rendezvous zu führen. Der hoffnungsfrohe Kandidat heisst Christian, ist gelernter Bäcker und hat Vujos Hilfe offenbar schon so sehnlich erwartet, dass er beim Kennenlernen bereits ein Ansteckmikro trägt."

Weiterlesen auf GMX

(Die Links gehen über einen Proxy, weil die Seite gmx.ch nur von der Schweiz aus direkt aufrufbar ist.)

0 Kommentare

SIX GRAVES - Willst du ein Spiel spielen ... ohne Budget?


Was kriegt man, wenn man SAW mit BURIED kreuzt? Gar keine so schlechte Horrorfilmprämisse: Nach einer ausufernden Party spielt ein Wahnsinniger ein perfides Spiel mit dem Mädchen Brie - er hat sechs ihrer Freunde mitsamt ihren Handys in Kisten eingebuddelt, und sie muß nun im Wettlauf gegen die Zeit herausfinden, wo sich die einzelnen Gräber befinden. Und was kriegt man, wenn man diese Geschichte dann ohne Geld und ohne brauchbares Skript verfilmt? Laßt mal, es war eine rhetorische Frage.

0 Kommentare

RUNNER RUNNER - Die alte Leier vom vielen Geld


Mit der Zeit wird offenbar jede Geschichte zu ihrem eigenen Genre. So wie DER GROSSE FRUST einen steten Strom an ähnlichen Stories inspirierte, in denen Freunde von einst auf ihr bisheriges Leben zurückblicken, ist WALL STREET mittlerweile auch schon eine eigene Schublade: die Geschichte vom aufstrebenden, brillanten jungen Mann, der mit Ausblick auf immensen Reichtum in die Glitzerwelt eines knallharten Geschäfts hineingezogen wird, bis er erfährt, was der wahre Preis für dieses vermeintlich paradiesische Leben ist. RUNNER RUNNER erzählt diese Story vor dem Hintergrund einer Online-Poker-Firma.

0 Kommentare

U-BAHN - NÄCHSTER HALT: TERROR - Genrespannung mit einer Prise Politdiskurs


Ich bin mir nicht ganz sicher, wo mein Faible für psychologische Spannung auf engstem Raum angefangen hat. Vielleicht war es Wolfgang Petersens klaustrophobisches Kriegsdrama DAS BOOT, das ich als Kind wegen meiner Faszination für U-Boote gesehen habe; ganz sicher spielte Carl Schenkels 4-Menschen-im-Fahrstuhl-Thriller ABWÄRTS eine große Rolle, den ich in jungen Jahren unzählige Male angeschaut habe. Ich mag es, unterschiedliche Figuren in einer begrenzten Lokalität aufeinanderprallen zu sehen - in einem Raum, den sie nicht verlassen können, und der vielleicht sogar Lebensgefahr bedeutet. Es fasziniert mich, wie in diesen Situationen die Alltäglichkeit abgestreift wird und die Figuren ihre Geheimnisse und wahren Gesichter offenbaren, und gleichzeitig finde ich es spannend, wie Filmemacher mit solch beschränkten Mitteln inszenatorisch umgehen - ob es nun der bühnenhafte Beratungsraum der 12 GESCHWORENEN ist, das verbarrikadierte Haus in DIE NACHT DER LEBENDEN TOTEN oder das Apartment in COCKTAIL FÜR EINE LEICHE.

Auch Robert Kirbysons Low-Budget-Thriller U-BAHN - NÄCHSTER HALT: TERROR (im Original einfach RED LINE) bugsiert sein kleines Ensemble in kürzester Zeit in einen abgeschlossenen Raum, in dem sie bis zum Filmende bleiben werden: In einer U-Bahn in Los Angeles wird ein Bombenanschlag verübt, und ein paar überlebende Passagiere sind nun in dem verschütteten Tunnel gefangen. Während sie einen Ausweg suchen, finden sie eine zweite Bombe - und der Verdacht keimt auf, daß der Terrorist vielleicht als Selbstmordattentäter noch unter ihnen sein könnte ...

0 Kommentare

ZOMBIES UNTER KANNIBALEN: Das hängt irgendwie zusammen!


Eifrige Archäologen der Untiefen meines Blogs wissen es schon: Ich habe kein sehr enges Herz, wenn es um europäisches Genrekino vergangener Dekaden geht. So ist es auch kaum verwunderlich, daß mein Horrorseelchen schon einen Hüpfer macht, wenn in dicken roten Lettern die schaurigen Worte ZOMBI HOLOCAUST auf dem Schirm erscheinen und dazu tiefergelegte Analogsynths wohlig brummen. Glücklicherweise ist der folgende Film auch so irrwitzig und entzückend hanebüchen, wie es der reißerische Titel verspricht!

Das Wörtchen "Holocaust" geisterte eine Zeitlang wie ein Logo durch das Bahnhofskino: Man erkannte daran die Extremfilme italienischen Ursprungs, die mit grenzüberschreitenden Gore-Effekten die Lust am Nervenkitzel ausloteten. Es gab den CANNIBAL HOLOCAUST, es gab einen JUNGLE HOLOCAUST, der HOLOCAUST 2000 drohte, man konnte einen BLUE HOLOCAUST erspähen oder sich auf den PORNO HOLOCAUST freuen. Mittendrin gab es halt auch noch den ZOMBI(E) HOLOCAUST, dessen deutscher Titel zeigt, welche beiden Strömungen des Italo-Genrekinos hier zusammenfanden: ZOMBIES UNTER KANNIBALEN. Hamm-hamm.

0 Kommentare

INKOGNITO: Börsenmakler Jon Cryer als Undercover-Schüler


Unglaublich, wie sich INKOGNITO abplagt, um zu seiner eigentlichen Geschichte zu kommen: Ein 29jähriger Börsenmakler namens Andrew Morenski geht als Schüler verkleidet auf die Highschool seines jungen Cousins. Das macht er, weil er in zwielichtige Geschäfte mit der Mafia verwickelt war und nun von Killern gejagt wird, die sicherstellen wollen, daß er bei einem anstehenden Prozeß nicht aussagen kann. Und weil er sich nicht ausreichend beschützt fühlt vom FBI, taucht er unter falschem Namen an besagter Schule unter.

Daß sich Andrew in der Gegenwart des FBI nicht sicher fühlt, liegt nicht ausschließlich an denen. Nach einiger Zeit in einem bewachten Versteck wird unser Zeuge nämlich quengelig und will aus dem Haus. Er überredet die beiden für ihn abgestellten Agenten, mit ihm in ein Diner essen zu gehen. Dort sitzt auch prompt ein fieser Attentäter, der einen der FBI-Leute erschießt und den anderen verwundet - Andrew kann mit knapper Not entkommen. Wahrscheinlich hat die Mafia in jedem Diner Amerikas sicherheitshalber einen Killer postiert, der etwaige wichtige Zeugen abpassen kann, wenn sie mit ihren Bodyguards mal nicht nur vom Pizzalieferanten verköstigt werden wollen.

0 Kommentare

TWILIGHT - Bis(s) zum Abwinken: Ein kritischer Blick auf die ganze Saga


"Ein Gentleman kann keine Wette ablehnen", sagte einst Kult-Regisseur Richard Stanley. So mußte ich also schon um der Ehre willen die Herausforderung annehmen, trotz möglicher Zielgruppenverfehlung alle fünf TWILIGHT-Filme hintereinander anzusehen - dankenswerterweise in einem Zeitraum von 72 Stunden und nicht an nur einem einzigen Tag - und hinterher wohlfeile Worte darüber zu verfassen. Nun denn: Widmen wir uns mit angespitztem Auge den Abenteuern von Bella Swan.

1 Kommentare

Ein ERDBEBEN erschüttert Los Angeles, aber nicht Charlton Heston


Die Siebziger waren eine gefährliche Zeit im Kino. Flugzeuge drohten abzustürzen, U-Boote gingen unter, Wolkenkratzer brannten nieder, Achterbahnen brachen zusammen, Kreuzfahrtschiffe kippten um, am Strand wurde man von Haien weggeknuspert. Manchmal war Charlton Heston dabei, gerne auch George Kennedy - wenn letzterer neben einem im Flugzeug saß, war es sicherlich angeraten, auf dem Boden zu bleiben. Nur daß einen dort flugs ein gewaltiges Erdbeben erwischen konnte, vor dem einen nicht einmal Heston und der Katastrophen-Kennedy zusammen sicher beschützen konnten.

ERDBEBEN erschien 1974, zur schönsten Katastrophenfilmzeit, und er zieht seinen Zusammenbruch von Maschinerie und alltäglichen Vorgängen wie so ziemlich jeder andere solche Genrestreifen auf: Durch das Spektakel führt eine ganze Fußballmannschaft an Stars, mit denen zunächst dramatische Einzelschicksale erzählt werden, bevor das Großereignis dann das eine oder andere Problem in Perspektive rückt. Ein Erdbeben mit 9,9 auf der Richterskala wiegt eben schwerer als ein paar läppische Eheprobleme - auch wenn die betrogene, entfremdete Frau das den gesamten Film über anders zu sehen scheint.

0 Kommentare

BEZIEHUNGEN UND ANDERE KATASTROPHEN: Partydrama und Geschrei

Noch sind Joe (Alan Cummings) und Sally (Jennifer Jason Leigh) glücklich ...
Der Schriftsteller Joe und die Schauspielerin Sally laden zu ihrer sechsjährigen Hochzeitsfeier ein. Im Kreis diverser Freunde und Bekannter aus dem Showbusiness verbringen sie eine ausschweifende Nacht in ihrem mondänen Hollywood-Anwesen - aber so unbekümmert, wie es den Anschein hat, ist der Abend nicht: Joe und Sally haben nach einer Trennung jetzt erst wieder zueinander gefunden und kämpfen noch mit Spannungen. Mit den höflichkeitshalber eingeladenen Nachbarn gab es über die Jahre hinweg immer wieder Zoff, Sally ist als Schauspielerin ausgebrannt, ihr Regisseur verzweifelt, und Joe hat für die Verfilmung seines autobiographischen Bestsellers, bei dem er selber Regie führen darf, nicht etwa Sally als Hauptrolle angeheuert, sondern einen weitaus jüngeren Shooting Star. Im Alkohol- und Drogenrausch kochen in der Gesellschaft nach und nach die Emotionen über ...

0 Kommentare

DIE FEUERZANGENBOWLE: Eine lieblose Neuverfilmung


Der Versuch einer Neuverfilmung der Rühmannschen Schulposse DIE FEUERZANGENBOWLE - eine der beliebtesten und meistzitierten Komödien aus dem deutschsprachigen Raum - ist im Prinzip nicht so frevelhaft, wie man meinen könnte: Immerhin wurde der zugrundeliegende gleichnamige Roman von Heinrich Spoerl schon 1934 unter dem Titel SO EIN FLEGEL einmal verfilmt - recht lose an der Vorlage orientiert und durchaus mit eigenen Reizen. Und weil die nostalgische Geschichte um Schülerstreiche und kauzige Lehrerfiguren völlig zeitlos ist, ist der Gedanke nicht abwegig, sie für eine neue Generation frisch aufzubereiten.

0 Kommentare

KOKOWÄÄH 2: Offensichtliche Konstruktion und ebensolcher Humor


Kokohasen, Keinschweigerküken, Dreiohrwääh: Schön langsam wird es schwierig, die Familien- und Beziehungskomödien von Til Schweiger auseinanderzuhalten - und das nicht nur, weil sie bei Fortsetzungen einfach mal dasselbe Plakatmotiv verwenden. Inszenierung und Soundtrack bleiben ebenso gleich wie das Schauspielensemble, der Mario-Barth-Humor über die Unterschiede zwischen Männern und Frauen sowie die Bad-Taste-Einlagen für maximalen kommerziellen Erfolg. Selbst Adam-Sandler-Komödien loten mehr Spielraum im Genre aus.

0 Kommentare

DER LETZTE HAREM: Schöne Frauen und vornehme Tristesse


Ex-Bond liebt Ex-Bond-Girl ... und viele andere Frauen: Auf dem deutschen VHS-Cover zu Sergio Garrones Schmusedrama DER LETZTE HAREM steht George Lazenby, 1969 Connery-Nachfolger im Bond-Film IM GEHEIMDIENST IHRER MAJESTÄT, umringt von zahlreichen schnuckeligen und spärlich bekleideten Damen. Ganz anders als im Film selbst, wo die zahlreichen schnuckeligen und spärlich bekleideten Damen die meiste Zeit ohne Lazenby herumstehen, weil sie in seinem Harem leben und frustriert sind, weil er sie alle vernachlässigt.

0 Kommentare

HÖLLE IM FRAUENGEFÄNGNIS plus HELL PENITENTIARY: Zwei Knastdramen zum Preis von einem


Ich gestehe: So ganz verstehe ich das Subgenre "Frauengefängnisfilm" nicht. Oh, ich kapiere durchaus die Muster hinter diesen hübsch reißerisch aufgezogenen Stories: Hinter Gittern herrscht Sodom und Gommora. Die eingesperrten Leicht- und Schwerverbrecherinnen fallen hemmungslos übereinander her, Gewalt ist an der Tagesordnung, und die Wärter und Wärterinnen machen von ihrer Machtposition Gebrauch und mischen bei der Sex-und-Gewalt-Tagesplanung eifrig mit. Es lebe die Phantasie! Aber, um es mal neudeutsch zu sagen, den Appeal der Chose checke ich nicht völlig. Vermutlich liegt es daran, daß ich zwar weder etwas gegen Schmuddelphantasien habe noch gegen reißerisches Exploitation-Kino, aber mir die genussfreudigen Damendramen dann doch lieber in Settings ansehe, wo niemand nebenher verprügelt und gefoltert wird.

0 Kommentare

Ernst Horst: NUR KEINE SENTIMENTALITÄTEN! - Über die Liebe zur Sprache im deutschen Entenhausen


In einer der alten Donald-Duck-Geschichten von Carl Barks, dem Erfinder und Zeichner dieses cholerischen Pechvogels, versucht der Patriarch, die drei Neffen Tick, Tick und Track in die Badewanne zu bewegen, aber die sträuben sich und leisten einen Schwur: "Wir wollen sein ein einig Volk von Brüdern, in keiner Not uns waschen und Gefahr!" Daß da in einem Comic ganz beiläufig Schillers WILHELM TELL persifliert wird, verdanken wir der deutschen Übersetzerin Dr. Erika Fuchs, die mit Sprachwitz und Belesenheit eine ganz eigene Version dieser Geschichten kreierte. In seinem Buch NUR KEINE SENTIMENTALITÄTEN! - WIE DR. ERIKA FUCHS ENTENHAUSEN NACH DEUTSCHLAND VERLEGTE arbeitet Ernst Horst in lockerem Plauderton das Besondere an Fuchs' Übersetzungen heraus.

0 Kommentare

HEAVEN'S GATE - DAS TOR ZUM HIMMEL: Von Klassenkämpfen, Idealen und Wirklichkeit


Bei der Abschlußzeremonie an der Harvard-Universität im Jahr 1870 gibt der Dekan den Elitestudenten einen Bildungsauftrag mit in die Welt: "It doubly behooves us to look well to the influence we may exert. A high ideal: the education of a nation." Viele dieser Studenten aus reichem Haus werden zukünftig die Geschicke des Landes lenken, und sie sollen es kultivieren. Der Jahrgangssprecher zieht seine nachfolgende Rede weitaus weniger ernst auf, reimt und witzelt sich durch eine Entgegnung, die letzten Endes ankündigt, daß die Dinge immer so bleiben werden, wie sie sind: "We disclaim all intention of making a change in what we esteem on the whole well-arranged."

Da ist sie wieder, diese Diskrepanz zwischen dem Ideal und der Realität Amerikas - eine Kluft, die sich immer wieder in Michael Ciminos Filmen niederschlägt, manchmal als melancholisches Gefühl, daß etwas schiefläuft im Land, wie in DEN LETZTEN BEISSEN DIE HUNDE, und manchmal als vage Ambivalenz zwischen Verehrung und Desillusion, wie in der Schlußszene von DIE DURCH DIE HÖLLE GEHEN. Nirgends aber ist diese Ernüchterung über das Land spürbarer und expliziter eingefangen als in Ciminos drittem Film, dem monumentalen Spätwestern HEAVEN'S GATE - DAS TOR ZUM HIMMEL.

nRelate